Zahlen, Daten und Fakten

Die wichtigsten Daten und Fakten zur Industrie in Vorarlberg

Vorarlberg hat eine Fläche von 2.601 km². Diese ist aufgeteilt in vier politische Bezirke (Bregenz, Dornbirn, Feldkirch, Bludenz) und 96 Gemeinden. Mit 374.000 Einwohnern beträgt die Bevölkerungsdichte 144 Einwohner/km². Vorarlberg ist damit – gleich nach Wien – das am dichtesten besiedelte Bundesland Österreichs. Mit 189.800 Erwerbstätigen, davon 168.700 unselbstständig Beschäftigten, sowie 17.878 Unternehmen ist Vorarlberg in Sachen Wirtschaftskraft – mit einer besonders starken Industrie im Zentrum – eine europäische Spitzenregion.

Wie gliedert sich Vorarlbergs Wirtschaft?

Die Vorarlberger Wirtschaft wird maßgeblich von der Industrie geprägt. Die Industrie (definiert als Sachgütererzeugung inkl. Bau und Energie) erbringt fast 40% der Wirtschaftsleistung Vorarlbergs. Dies ist der mit Abstand größte Anteil aller Wirtschaftszweige. Die Bruttowertschöpfung der Vorarlberger Industrie (Gesamtwert der im Produktionsprozess erzeugten Waren und Dienstleistungen) ist dabei deutlich höher als in anderen Bundesländern.

 

 

Wie entwickelt sich die Vorarlberger Industrie?

In weiten Teilen Europas findet eine De-Industrialisierung mit den bekannten negativen Effekten auf das Wirtschafts- und Sozialsystem statt (z.B. Frankreich, Spanien). Der Anteil der Industrie ist in Vorarlberg – auch entgegen dem österreichweiten Trend – im letzten Jahrzehnt relativ konstant geblieben. Zahlreiche Studien belegen, dass eine hohe Industriequote die Voraussetzung für Wachstum, Beschäftigung und Wohlstand in einer Region ist.

 

Wie viele Vorarlberger arbeiten in der Industrie?

Die Industrie ist wichtiger Arbeitgeber in Vorarlber. In der Industrie (definiert als Sachgütererzeugung inkl. Energie und Bau) arbeiten über 56.000 Menschen, also fast jede dritte Person in Vorarlberg.

Wird auch der nahe industrielle und produktionsorientierte Dienstleistungssektor berücksichtigt, stammt fast jeder zweite Arbeitsplatz in Vorarlberg direkt oder indirekt von der Industrie. In Vorarlberg sind damit neben Oberösterreich mit Abstand die meisten erwerbstätigen Personen in der Industrie beschäftigt.

 

 

Was produziert Vorarlbergs Industrie?

Heute entfallen beinahe 50% der gesamten Industrieproduktion in Vorarlberg auf die Eisen- und Metallbearbeitung. Darüber hinaus zeichnet sich Vorarlbergs Industrie durch einen bunten Branchenmix aus.

 

 

Wie viel exportieren Vorarlberger Unternehmen?

Rund 60% der in Vorarlberg produzierten Waren werden ins Ausland verkauft. Die durchschnittliche Warenexportquote von Österreich leigt bei 40%. Der Anteil der Industrie am Export in Vorarlberg bei rund 70%.

 

Wohin exportieren Vorarlbergs Unternehmen?

Hauptexportmarkt von Vorarlberg ist Deutschland. Daneben werden heimishe Produkte vorwiegend in die Schweiz, nach Italien, Großbritannien und Frankreich exportiert. Zugenommen haben in den letzten Jahren vor allem die Exporte in Drittstaaten (z.B. nach Asien und Amerika). Die Exporte außerhalb der Eurozone übersteigen mittlerweile die Aufträge innerhalb des Euroraums deutlich.

 

Wie lebt und arbeitet es sich in Vorarlberg?

  • Seit 1900 ist das Bevölkerungswachstum in Vorarlberg im Bundesländervergleich mit +189 Prozent am größten.
  • Vorarlberg hat die jüngste Bevölkerung Österreichs. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen unter 20 Jahren ist mit 23 Prozent der Bevölkerung deutlich über dem Österreichdurchschnitt von 20 Prozent.
  • Vorarlberg ist ein Grenzland. 79 Prozent der insgesamt 321 km langen Landesgrenzen sind Staatsgrenzen.
  • Vorarlberg hat seit Jahren eine der geringsten Arbeitslosenquoten in Österreich und damit auch im EU-Vergleich. Ende 2013 liegt die Arbeitslosenquote unter 6 Prozent.
  • In der Wirtschaftsstruktur Vorarlbergs ist von Klein- bis Großunternehmen alles vertreten. 97,9 Prozent der Vorarlberger Unternehmen beschäftigen weniger als 49 Mitarbeiter. Die Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigen über 33.000 Personen und damit knapp 27 Prozent aller Beschäftigten. Die Kombination aus größeren Leitbetrieben und einer Vielzahl von Klein- und Mittelunternehmen ergibt insgesamt eine sehr flexible und krisenresistente Struktur.

Ein Indikator der Wirtschaftsstärke eines Landes ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Es misst den Wert aller Waren und Dienstleistungen, die pro Jahr in einem Land hergestellt werden. Im Bundesländervergleich liegt Vorarlberg sowohl beim Pro-Kopf-Wert (36.200 €), als auch pro Erwerbstätigem (73.496 €) im absoluten Spitzenfeld.

  

IV-IconInformationen zum Beitrag


IV-Iconiv-positionen

Neueste Ausgabe lesen
iv-exklusiv Bild